Wir nutzen Cookies, um unser Angebot so barrierefrei wie möglich zu gestalten. Mit der folgenden Abfrage lassen sich die einzelnen Hilfsmittel auswählen und die Auswahl wird auf diesem Rechner lokal in Cookies gespeichert. Die Abfrage kann jederzeit über den Schalter oben rechts auf der Seite aufgerufen und verändert werden.

Alle Funktionen deaktivieren Alle Funktionen aktivieren Ausgewählte Funktionen aktivieren

ExxonMobil spendet 3600Euro

Den Nothilfefonds für Studierende aufstocken

"Studierenden schnell und unbürokratisch zu helfen, die corona-bedingt in finanzielle Nöte geraten sind, das soll der Nothilfefonds der Technischen Universität (TU) Clausthal bieten. Er ist nun um 3600 Euro angereichert worden. Die Beitrag kommt vom Energieunternehmen „ExxonMobil“. Insbesondere den Absolventen der TU, die bei dem Energieunternehmen beschäftigt seien, so eine Pressemitteilung, sei es in Zeiten von Corona eine Herzensangelegenheit zu unterstützen. „Das großzügige Engagement von ,ExxonMobil’ zeigt einmal mehr die Verbundenheit zu den Studierenden unserer Universität“, sagt TU-Präsident Professor Joachim Schachtner. Er nahm den symbolischen Scheck von Birgit Schilling, Unternehmenssprecherin von „ExxonMobil“, entgegen. Jede Zuwendung helfe, finanzielle Notlagen zu mildern. Die Vergabe der Mittel an bedürftige Studierende erfolgt laut TU-Präsident mit dem Verein von Freunden der TU und dem Studentenwerk Niedersachsen in einem transparenten Auswahlprozess. Der Energiekonzern hat sich im Rahmen der Initiative „#ExxonMobilHilft“ eingebracht. Sein Hauptsitz liegt in Texas, deutsche Standorte sind Berlin, Hamburg, Hannover und Köln."
red

Artikel vom 02.Februar 2020 erschienen in der Goslarschen Zeitung in der Rubrik "Oberharz"

Eine Spende für den Nothilfefonds der TU Clausthal kommt vom Unternehmen „ExxonMobil“. Bei der Übergabe anwesend (v.l): Andrea Langhorst (Alumnimanagement), Professor Philip Jäger (Institut for Subsurface Energy Systems), TU-Präsident Professor Joachim Schachtner, Birgit Schilling (Unternehmenssprecherin ExxonMobil) und Dr. Xavier Holzmann (Institut for Subsurface Energy Systems). Foto: Privat